log in

Public Relations

Unser Konzept

Überblick


Mellowdramatix verbindet dreierlei: Journalismus, Geisteswissenschaft und Kunst (insbesondere Literatur). Das zeigt sich bereits in der besonderen Herangehensweise und dem Stil unserer Rezensionen, denen sowohl ein geisteswissenschaftliches als auch ein künstlerisches Medienverständnis zugrunde liegt. Wir besprechen Werke differenziert und mit analytischem Blick, versuchen sie einzuordnen und sind offen für ungewöhnliche, dem Mainstream ferne Formen der Inszenierung, wissen aber genauso gut klassische Erzählweisen zu schätzen und erkennen, wenn diese mit Variationen oder Innovationen gespickt sind.

Neben hauptsächlich Rezensionen bieten wir viele weitere Inhalte, darunter wissenschaftlich geprägte Informationstexte, Essays, Interviews und sogar Forschungsartikel. In der Linkliste „Forschung im Netz“ sammeln wir (populär-) wissenschaftliche Online-Ressourcen zu dem Themenfeld Phantastik, Horror und Science-Fiction sowie zu benachbarter Forschung aus Medien- und Literaturwissenschaft. Künftig werden in diesem Fachmagazin auch Erzählungen und Kurzgeschichten veröffentlicht, im Vordergrund steht zunächst jedoch der einwandfreie Betrieb des Magazinteils.

Unsere Artikel werden vor der Veröffentlichung einem strengen Lektorat unterzogen, das sprachlich und inhaltlich eine gleichbleibend hohe Qualität gewährleistet.

 

Wer steckt hinter Mellowdramatix?


Betrieben wird dieses Fachmagazin von den graduierten Akademikern

  • André Vollmer (Schriftsteller und Philologe, Germanistik, M.A. / Skandinavistik, M.A.)
  • Thomas Heuer (Medienwissenschaftler und Hochschuldozent, Medienwissenschaft, M.A. / Multimedia Production, B.A.).

Wir beschäftigen uns, seit wir denken können, mit dem Themenfeld Phantastik, Horror und Science-Fiction. Im Studium schließlich haben wir beide über diese Themen graduiert, Thomas Heuer innerhalb der Horrorforschung, ich in der Phantastik-Forschung. Derzeit schreibt Thomas Heuer an einer Dissertation über Horror, während ich als Schriftsteller in dem genannten Genre-Feld tätig bin.

 

Unsere Motivation


Mellowdramatix will die Objekte der Betrachtung als kulturelle Werke wahrnehmen und die rezensionistische Dienstleistung der Kaufempfehlung zwar auch erfüllen, im Wesentlichen aber über diese hinausgehen und sich zu dem kulturellen Wert des Betrachteten äußern; das meint die kulturelle Leistung der Medien- und/oder Kunstschaffenden bzw. des Werkes für die Kultur, in der es entstanden ist, oder öfter noch für die Gattung oder Kunstform, der es angehört (Innovation und Variation). Es geht uns um die Würdigung kultureller Werke und die spätestens seit der Postmoderne expressive, nicht mehr nur konsumierende Teilhabe an der Kultur sowie um die Vermittlung von kulturellem Wissen und der Lust, die Kultur bereiten kann (selbst gesetzter Bildungsauftrag).

Innerlich bewegt ist das Vorhaben von der Leidenschaft für die Thematik und dem Wunsch der Beteiligten, sich persönlich auszudrücken – etwas zu schaffen, das man selbst ist (Identität), einen aber zugleich übersteigt (nutzbar für alle): Sinnhaftes, Schönes, Erkenntnisreiches, Bleibendes.

 

Resonanz und Reichweite


 Wir erreichen aktuell

  • ca. 100 eindeutige Leserinnen und Leser in der Woche, Tendenz steigend.
  • mit 2-4 neuen Artikeln wöchentlich und insgesamt über 800 Artikeln auf der Seite

(Angaben, August 2017, datenschutzgerecht gemessen mit der Webanalyse-Software Piwik)

Begonnen als kleiner Fantasy-Blog im Nebenher, ist Mellowdramatix stark gewachsen, stetig professioneller geworden und nunmehr 10 Jahre am Markt. Damit ist die Domain mellowdramatix.de in den Indizes der Suchmaschinen nachhaltig mit den Themen Phantastik, Horror und Science-Fiction verknüpft. Obwohl bisher keine Werbung betrieben worden ist, hat es viel Resonanz gegeben, sowohl von Medienschaffenden als auch Medienproduzenten. Unternehmen wie Koch Media GmbH oder Capelite zitieren aus unseren Rezensionen. Wir haben es auf einige DVD-Cover geschafft. Eine Auswahl:

the complexThe Seasoning HouseIn the Name of the Son

 

 

 

 

 

 

 

Weiterhin werden unsere Rezensionen im Zusammenhang mit dem medialen Auftritt von Kunstwerken entweder als lesenswert gelistet oder direkt zitiert. Eine Auswahl:

 

Soziale Medien


Wir sind in den sozialen Medien Facebook, Twitter, Google+ und auf YouTube vertreten.

facebook-32pxtwitter-32pxyoutube_buttonGoogle plus

 

 

Technik


Technisch ist Mellowdramatix auf dem neuesten Stand. Wir können alle gängigen Medienformate rezipieren.

Film und Video
  • Von DVD bis 4k in HDR ist in der Redaktion alles verfügbar.
  • Durch eine schnelle Internetleitung sind auch Streaming-Links möglich.
  • Für die Rubrik „Mediengruft“ stehen auch einige ältere Formate zur Verfügung (VHS, Hi8, Super 8 und ein Diaprojektor).
Games

Die Redaktion hat Zugriff auf

  • leistungsstarke PCs,
  • Konsolen der 8. Generation (Xbox One, PlayStation 4 und WiiU),
  • Konsolen der 7. Generation (PlayStation 3, Xbox 360 und Wii).
  • Für die Rubrik „Mediengruft“ stehen diverse ältere Konsolen, Windows-PCs und Geräte zur Verfügung (bei Fragen bitte melden).
  • Multi-Player ist ebenfalls möglich, dafür empfehlen wir die Xbox One, da mehrere davon in der Redaktion vorhanden sind.
  • Für das Aufzeichnen der Spiele stehen ein Elgato HD60 S sowie ein Hauppauge HD PVR 2 zur Verfügung.
  • Ferner verfügen wir über mehrere Webcams, um moderierte Formate durchzuführen.
Audio
  • CD, Streaming, Download, Vinyl

Informationen


...für Medienproduzenten und Presseagenturen

Wir arbeiten bereits erfolgreich und zuverlässig mit Presseagenturen und Verlagen zusammen, die uns regelmäßig und gern Rezensionsexemplare zukommen lassen. Wir freuen uns, wenn Sie uns Pressemeldungen, Newsletter und Rezensionsexemplare zusenden, sofern diese in unser Themenprofil passen. Geschieht dies unaufgefordert, behalten wir uns die Entscheidung vor, ob wir ein Werk besprechen oder nicht. Haben wir allerdings explizit ein Exemplar angefordert, können Sie sich darauf verlassen, dass wir etwas dazu schreiben. Wenn nicht anders vereinbart, können Sie uns Exemplare an die Redaktionsadresse senden (siehe Kontaktdaten).

Weiterhin verfügen wir über die gängige Technik, um Medieninhalte verschiedenster Art zu rezipieren, um sie aufzuzeichnen und um Videos darüber zu erstellen (etwa für eine Videospiel-Besprechung).

...für Medienschaffende und Künstler

Häufiger schon ist es vorgekommen, dass Medienschaffende und Künstler sich darüber erstaunt gezeigt haben, mit welcher Offenheit und Neugier wir ihre Werke besprechen und dass wir so ihre ästhetischen Absichten manches Mal sehr genau herauszulesen wussten. Wie gesagt, wir sind an der Würdigung von künstlerischen Werken interessiert, die wir nicht an dem wirtschaftlichen Erfolg einer Veröffentlichung festmachen (obwohl wir diesen natürlich nicht ignorieren können), nicht einmal daran, ob ein Werk durch einen Verlag veröffentlicht wird oder lediglich digital im Selfmade-Verlag zur Verfügung steht. Alles, was in irgendeiner Form ‚Indie‘ ist, kann für uns genauso spannend sein wie eine von einem großen Unternehmen getragene Publikation.

Wenn Sie als Medienschaffende/r oder Künstler/in ein Interesse haben, dass wir ein Werk von Ihnen besprechen, das in unser Themenprofil passt, dann fühlen Sie sich eingeladen, uns zu schreiben.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Bemerkungen über unsere Rezensionen
Die Essenz unseres Spiels perfekt zusammengefasst :DThe Bitfather (Spieleentwickler) über Angespielt: „Pixel Heroes: Byte & Magic“
Nice German #Wolfcop review "a party movie that entertains very well for the entire time"J.Joly, CEO/Founder of @CineCoup über eine Kurzrezension zu Wolfcop
Oh, wow, gerade erst den heutigen Kalendereintrag gelesen. Fühle mich SEHR geehrt und in allen Punkten (!) gut verstanden. Tolle Rezension!Corry D'or (Pseudonym, Autor/in) über die Besprechung von Korridorium.de

 


In diesem Sinne grüßt Sie freundlich,
Ihr André Vollmer (Herausgeber)

Unter anderem auch das

„Es gibt indes wenige Menschen, die eine Phantasie für die Wahrheit des Realen besitzen, vielmehr ergehen sie sich gerne in seltsamen Ländern und Zuständen, wovon sie gar keine Begriffe haben und die ihre Phantasie ihnen wunderlich genug ausbilden mag.“

Johann Wolfgang von Goethe