log in

Film

„The Cleaning Lady“: Endlich wieder ein richtig böser Film

Filmausschnitt Jinga Films Filmausschnitt

Und weil das so ist, sollte man möglichst wenig über die narrative Konstellation in diesem Werk wissen, bevor man sich diesem hingibt.

In Kürze: 250 Wörter über…

TCL PlakatBeauty-Expertin Alice (Alexis Kendra) arbeitet von Zuhause aus und steckt in einer komplizierten Beziehung fest. Allerdings hat die hübsche Frau ein weitgehend gutes Leben, doch einige alltägliche Probleme gibt es dann doch: Sie raucht, hat wenige Freunde und auch ihr Liebesleben ist etwas verkorkst. Denn letzteres besteht im Grunde aus einer Sexbeziehung mit einem verheirateten Geschäftsmann (Stelio Savante), den sie liebt und der sie liebt, der jedoch niemals sein bestehendes Leben aufgeben würde. In diese Situation hinein stellt die Protagonistin die vom Schicksal wenig beglückte Shelly (Rachel Alig|Mykalia Sohn) als Reinigungsfrau ein. Daraus keimt eine ungleiche Freundschaft, die allerdings ein Bedrohungspotenzial andeutet.

The Cleaning Lady nimmt sich Zeit für die Entfaltung seiner Figuren. Gekonnt wird hierbei vieles über das Gezeigte vermittelt, weniger über das direkt Gesagte. Die Beauty-Expertin wirkt zunächst wie ein oberflächliches High-Society-Püppchen, mit selbstsüchtigen Zügen. Allerdings wird dieser Ersteindruck schnell relativiert, denn die Dame ist ein herzlicher Mensch, der keineswegs nur auf sich bedacht ist. Mit der titelgebenden „Cleaning Lady“ entsteht eine interessante Dynamik, die einen düsteren Verlauf andeutet. Auf mehreren Handlungsebenen werden die Figuren weiter ausdefiniert und ein düsteres Geheimnis offengelegt.

TCL 1

Wer sich darauf einlässt, bekommt mit The Cleaning Lady einen heftigen cineastischen Trip, der auch vor sehr krassen Momenten nicht zurückschreckt. Dieser Film ist nichts für Zartbesaitete, hat in seiner gesamten Konzeption und Auflösung allerdings auch keine konkrete Zielgruppe, außer vielleicht ein intellektuell offenes Publikum. Definitiv ein Geheimtipp für Horror-Connaisseurs.

Trailer The Cleaning Lady (englisch)

Infokasten

„The Cleaing Lady“

Regie: Jon Knautz

Drehbuch: Alexis Kendra und Jon Knautz

Produktion: Olivargo

Verleih: Jinga Films, Rlj Entertainment, noch kein Verleih für Deutschland

Laufzeit: 90 Minuten (uncut)

USA | 2018

Veröffentlichung: Es steht kein Veröffentlichungsdatum fest.

Bildrechte: Die Bilder dieses Artikels sind Ausschnitte aus dem besprochenen Medieninhalt. Deren Rechteinhaber können Sie dieser Infobox entnehmen.

Letzte Änderung amMontag, 11 Februar 2019 18:22
Thomas Heuer

Dr. phil. Medienwissenschaft

Forscher, Fotograf, Filmemacher, Journalist, Gamer

Forschungsfelder: Immersionsmedien, Horror, vergleichende Mediendramaturgien, Game Studies, Medienethik und -philosophie

Abschlüsse: Medienwissenschaft M. A., Multimedia Production B. A., Facharbeiter Kommunikationselektronik

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das . . .

„Das Wort Kunst bezeichnet [...] im engeren Sinne Ergebnisse gezielter menschlicher Tätigkeit, die nicht eindeutig durch Funktionen festgelegt sind. Kunst ist ein menschliches Kulturprodukt, das Ergebnis eines kreativen Prozesses. Das Kunstwerk steht meist am Ende dieses Prozesses, kann aber seit der Moderne auch der Prozess selber sein.“

– Wikipedia