log in

Worum es geht

Fachmagazin & Blog

Themencollage: Aus zwei Tintenklecksen wächst die Inspiration. Mellowdramatix Themencollage: Aus zwei Tintenklecksen wächst die Inspiration.

Mellowdramatix ist ein Fachmagazin & Blog über Phantastik, Horror und Science-Fiction in verschiedenen Medien. Unser Schwerpunkt liegt bei Filmen und Serien, Gaming (Computer- und Videospiele) sowie Romanen und Comics. Aber auch Inhalte in anderen Medien werden bei uns besprochen, unter anderem Hörspiele, Musik mit Bezug zum Thema oder Gesellschaftsspiele.

Wir schreiben vor allem Rezensionen, sowohl zu Primär- als auch Sekundärmedien, und erweitern unser journalistisches Angebot beständig durch Essays, Interviews, Forschungsartikel u.v.m.

Mellowdramatix hat als kleiner Fantasy-Blog begonnen und ist in den 10 Jahren seit der Gründung inhaltlich sowie stilistisch enorm gewachsen.

Unser Team besteht aus dem Schriftsteller und Philologen André Vollmer (Germanistik, M.A. / Skandinavistik, M.A.) sowie dem Medienwissenschaftler und Hochschuldozenten Thomas Heuer (Medienwissenschaft, M.A. / Multimedia Production, B.A.).

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


facebook-32pxtwitter-32pxrss-32pxyoutube_buttonGoogle plus

Unter anderem auch das

„Der Traum ist ein zweites Leben. Ich habe nie ohne zu schaudern durch die Elfenbein- oder Horntore dringen können, die uns von der unsichtbaren Welt scheiden. Die ersten Augenblicke des Schlafes sind das Bild des Todes. Eine nebelhafte Erstarrung ergreift unsern Gedanken, und wir können den genauen Augenblick nicht feststellen, wo das Ich in einer andern Form die Tätigkeit des Daseins fortsetzt. Ein ungewisses unterirdisches Gewölbe erhellt sich allmählich und aus dem Schatten der Nacht lösen sich in ernster Unbeweglichkeit die bleichen Figuren, welche den Vorhof der Ewigkeit bewohnen. Dann nimmt das Bild Form an, eine neue Helligkeit erleuchtet diese Erscheinungen in wunderlichem Spiel: - es öffnet sich uns die Welt der Geister.“

– Gérard de Nerval in „Aurelia oder Der Traum und das Leben