log in

Gaming

Sammle Monster und rette die Welt: „Nexomon“

Screenshot Nexocenter Vewo Interactive, Mellowdramatix Screenshot Nexocenter

Spielentwickler Vewo Interactive veröffentlicht seinen Pokémon-Klon nun auch auf den aktuellen Videospielkonsolen. Zuvor gab es diesen für mobile Endgeräte und PC.

Angespielt: Rezension und Einordnung

Nexomon4Nexomon ist in vielerlei Hinsicht ein 1-zu-1-Klon von Pokémon. Auch hier macht sich eine kindliche Figur auf in die Welt, um kleine Monster zu sammeln, zu trainieren und sich in Duellen mit anderen zu messen. Dabei gibt es eine übergeordnete Erzählung, die darauf abzielt, dass die Spielfigur zum mächtigsten Nexomon-Sammler/-Trainer werden muss. Die Geschichte ist durchaus plump und für das Spiel insgesamt nachrangig. Die Nexomon können sich ebenso wie Pokémon weiterentwickeln und neue Fertigkeiten erlernen. Nexomon erinnert visuell stark an Pokémon: Let’s Go für Nintendo Switch, spielmechanisch orientiert Nexomon sich hingegen an älteren Spielen der erfolgreichen Pokémon-Spielserie. Die Übersetzung ins Deutsche ist passagenweise miserabel und wirkt so, als ob man einen Text durch eine Übersetzungssoftware geschickt hätte.

Nexomon Uebersetzung

In Nexomon hängt es primär davon ab, ob ein freies Nexomon ausreichend geschwächt wurde, damit es gefangen werden kann. Das gilt für alle Nexofallen, abgesehen von den goldenen Fallen, die eine hundertprozentige Fangwahrscheinlichkeit besitzen. Nexofallen sind das Äquivalent zu Pokébällen, selbst deren Farbgestaltung in weiß und rot orientiert sich an der Vorlage. Auf der Konsole erwirbt man automatisch die Vollversion von Nexomon. Anders als auf dem Smartphone gibt es in dieser bisher keine Mikrotransaktionen, allerdings ist der Kristallhändler aus der Handyversion vorgesehen. Auf dem Schild davor steht derzeit allerdings: „Öffnet in Kürze“. Die Mikrotransaktionen sind der größte Kritikpunkt an Nexomon im Vergleich zu Pokémon. Allerdings kostet Nexomon in der mobilen Version zunächst kein Geld und in der Vollversionen für die Konsolen rund zehn Euro. Ein aktuelles Pokémon-Spiel liegt in der Anschaffung bei 45 bis 60 Euro.

Nexomon3

Nexomon ist fast vollständig eine Kopie von Pokémon und genau darin liegt die Stärke des Spiels. Wer Pokémon-Spiele gespielt hat, weiß, dass es nur eine begrenzte Anzahl von Monstern gibt, die man entweder fangen oder entwickeln kann. In den Pokémon-Spielen werden spezifische Monster immer auf zwei Spiele verteilt, die zeitgleich erscheinen (beispielsweise Pokémon Rot/Blau, Pokémon Schwert/Schild) davon nimmt Nexomon Abstand und bietet den Spieler*innen direkt 310 Nexomon, die in der Welt gesucht und gesammelt werden können. Diese Monster sind zudem alle individuell gestaltet, obwohl sich auch diese stilistisch an Pokémon orientieren. Die Nexomon besitzen ebenfalls Elementareigenschaften, wodurch diese gegen einige andere Nexomon im Vorteil oder Nachteil sein können. Hier gilt es – wie bei Pokémon – die Erfahrungen zu sammeln, welche Elemente wie zusammenhängen. So sind Wind-Nexomon beispielsweise sehr stark gegen Pflanzen-Nexomon, Feuer-Nexomon sind extrem ineffizient gegenüber Wasser-Nexomon.

Nexomon1

Nexomon ist ein kindgerechtes Videospiel, bei dem Kinder lernen können strategisch zu denken, während sie die knuffigen Nexomon sammeln. Solange es keine In-Game-Käufe gibt, besteht hier auch kein Risiko, dass Kinder vom Spiel motiviert werden, zusätzliches Geld zu investieren. Allerdings besteht die Befürchtung, dass dies zurzeit lediglich an technischen Erfordernissen scheitert und zeitnah in einem Update hinzugefügt werden wird. Da das Spiel in der kostenlosen Fassung für mobile Endgeräte den Spielenden einen ersten Kristall schenkt, werden Spielende somit direkt angefüttert, da vieles einfacher wird, wenn man die „Premium“-Waren für Kristalle kauft. Da diese Kristalle allerdings echtes Geld kosten, müssten Eltern dann stark darauf achten, dass Kinder nicht einfach solche Transaktionen durchführen.

Fazit

Das Spiel ist ein Klon, man könnte es beinahe als eine dreiste Kopie beschreiben. Dennoch weiß Nexomon die Stärken der unverkennbaren Vorlage geschickt einzusetzen. Klare Pluspunkte sind der verhältnismäßig geringe Anschaffungspreis, der Spielumfang und die kindgerechte Inszenierung. Offensichtliche Kritik bietet die potenzielle Einführung von Microtransaktionen und die schlechte Übersetzung, die es beide schwierig machen, das Spiel Eltern für ihre Kinder uneingeschränkt zu empfehlen. Insgesamt bietet Nexomon eine typische Pokémon-Spielerfahrung mit kleinen Abweichungen und 310 vollkommen neuen Monstern zum Sammeln. Wer solche Spiele mag, bekommt hier eine weitgehend gelungene Alternative zum Original, das noch immer exklusiv auf den Konsolen von Nintendo veröffentlicht wird.

Nexomon2

Infokasten

„Nexomon“

Entwickler: Vewo Interactive

Publisher: PQube

Plattformen: Xbox Series X|S (im Test), Xbox One (im Test), PlayStation 5, PlayStation 4, Nintendo Switch, iOS, Android (im Test)

Kanada | 2017, 2020, 2021

Erstveröffentlichung: 2017 (mobile Endgeräte)

Zweitveröffentlichung: Juni 2020 (PC, Steam)

Veröffentlichung: Die Konsolenfassung erscheint am 17. September 2021 als Download im Handel.

Bildrechte: Die Bilder dieses Artikels sind Ausschnitte aus dem besprochenen Medieninhalt. Deren Rechteinhaber können Sie dieser Infobox entnehmen.

Letzte Änderung amMontag, 20 September 2021 11:16
Thomas Heuer

Dr. phil. Medienwissenschaft

Forscher, Fotograf, Filmemacher, Journalist, Gamer

Forschungsfelder: Immersionsmedien, Horror, vergleichende Mediendramaturgien, Game Studies, Medienethik und -philosophie

Abschlüsse: Medienwissenschaft M. A., Multimedia Production B. A., Facharbeiter Kommunikationselektronik

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das . . .

„Das Wort Kunst bezeichnet [...] im engeren Sinne Ergebnisse gezielter menschlicher Tätigkeit, die nicht eindeutig durch Funktionen festgelegt sind. Kunst ist ein menschliches Kulturprodukt, das Ergebnis eines kreativen Prozesses. Das Kunstwerk steht meist am Ende dieses Prozesses, kann aber seit der Moderne auch der Prozess selber sein.“

– Wikipedia

 

Cookie-Einstellungen