log in

  1. Meistgelesen
„Ich bin eine Spinne, na und?“ – Band 1

„Ich bin eine Spinne, na und?“ – Band 1

Comics Thomas Heuer Mai 6, 2019

Herrlich absurd, düster verspielt und erfrischend metafiktional, das ist dieser Manga von Asahiro Kakashi und Okina Baba mit einem Charakterdesign von Kiryu Tsukasa.

„Das Labyrinth des Fauns“ – Die Literaturfassung von del Toros „Pan’s Labyrinth“

„Das Labyrinth des Fauns“ – Die Literaturfassung von del Toros …

Romane André Vollmer September 10, 2019

Vor langer, langer Zeit, im Jahre 1944, als Märchen und Krieg sich fanden – so ließe sich die Essenz dieses Romans fassen, der mehr ist als nur Buch zum Film.

„Bis Deine Knochen verrotten“: Blick auf das Gesamtwerk

„Bis Deine Knochen verrotten“: Blick auf das Gesamtwerk

Comics Thomas Heuer Mai 9, 2019

Die Manga-Reihe Bis Deine Knochen verrotten umfasst insgesamt sieben Bände, die von fünf Freunden erzählen, die einen Mord begehen, und den Konsequenzen ihrer Tat.

next
prev

Romane & Erzählungen

Verstörend: „Der Duft der Zuckerpflanze – und andere fiese Geschichten“

Verstörend: „Der Duft der Zuckerpflanze – und andere fiese Geschichten“

Jörg Petersen hat einen schmalen Erzählband mit zwölf schrägen, oft schwarzhumorigen Kurzgeschichten aus den Genres Phantastik, Horror und Sci-Fi vorgelegt.

20-07-2021 Erzählungen André Vollmer

Comics

Körperkunst und organisiertes Verbrechen: „Tebori“ (Band 1)

Körperkunst und organisiertes Verbrechen: „Tebori“ (Band 1)

Autor José Manuel Robledo und Zeichner Marcial Toledano inszenieren in ihrer Comic-Reihe Tebori die Geschichte eines jungen Tätowierers und seines Lehrmeisters.

09-10-2021 Comics Thomas Heuer

Diesen RSS-Feed abonnieren

Unter anderem auch das . . .

„Der Traum ist ein zweites Leben. Ich habe nie ohne zu schaudern durch die Elfenbein- oder Horntore dringen können, die uns von der unsichtbaren Welt scheiden. Die ersten Augenblicke des Schlafes sind das Bild des Todes. Eine nebelhafte Erstarrung ergreift unsern Gedanken, und wir können den genauen Augenblick nicht feststellen, wo das Ich in einer andern Form die Tätigkeit des Daseins fortsetzt. Ein ungewisses unterirdisches Gewölbe erhellt sich allmählich und aus dem Schatten der Nacht lösen sich in ernster Unbeweglichkeit die bleichen Figuren, welche den Vorhof der Ewigkeit bewohnen. Dann nimmt das Bild Form an, eine neue Helligkeit erleuchtet diese Erscheinungen in wunderlichem Spiel: - es öffnet sich uns die Welt der Geister.“

– Gérard de Nerval in „Aurelia oder Der Traum und das Leben

Cookie-Einstellungen