log in

Schlagwortansicht

Von Leben und Tod: „A Ghost Story“

Casey Affleck und Rooney Mara spielen die Hauptfiguren in David Lowerys künstlerischer Romanze. Der Film überschreitet offensichtlich die Grenze zur Phantastik.

  • Publiziert in Film

„Maggie“ von Henry Hobson

Zombietragödie mit Arnold Schwarzenegger und Abigail Breslin

Zombies sind mittlerweile sehr populär. Man könnte meinen, dass dieses Genre abgenutzt ist und nichts Neues mehr zu bieten hat. Kreative Filmemacher zeigen immer wieder, dass dies nicht wahr ist. Dies tut auch Henry Hobson, der für seinen ungewöhnlichen Zombiefilm Maggie eine klassische Tragödie mit dem Zombiemotiv kreuzt. Heraus kommt dabei eine interessante Variante, etwas, das es in dieser Form noch nicht als zentrales Element eines Zombiefilms gab. Im Fokus stehen dabei die Figuren. Ein Vater, der damit konfrontiert ist, dass seine Tochter von einem langsam wandelnden Zombievirus infiziert ist. Der Tod der Tochter scheint unausweichlich, denn wenn der Virus sich vollkommen entfaltet, werden die Infizierten zu klassischen Zombies. Bis dahin allerdings behalten diese Menschen ihre Eigenschaften, Erinnerungen und Emotionen. Arnold Schwarzenegger liefert als Vater in diesem Film sein Debüt als Charakterdarsteller und will seine Tochter Maggie (Abigail Breslin) nicht verlieren.

  • Publiziert in Film
Diesen RSS-Feed abonnieren

Themen & Motive in 200 Schlagwörtern

20th Century Fox 80er Abenteuer Action Adaption Adventure Albtraum Alien Aliens Allein im Dunkeln Angespielt Angst Animationsfilm atmosphärisch Besessenheit Blut Body Horror brutal Comic Comicvorlage Coming of Age Cross Cult Dark Fantasy Deutschland Drogen Dunkelheit dunkles Geheimnis Dämon düster Einer gegen Alle Einer gegen Viele Einsamkeit einzigartig Ekel emotional Entführung explizite Darstellung extremer Film Familie Familienbande Fantasy Fantasy Filmfest Fantasy Filmfest 2015 Fantasy Filmfest 2017 Fantasy Filmfest 2018 figurenzentriert Fluch Flucht Folgenreich Folter Folterspiel Forschung Forschungsarbeit Fortsetzung Frankreich Freundschaft Gangster gefangen gegenseitige Abhängigkeit Geister Geisterfilm Gesellschaftskritik Gewalt Gewaltdarstellung Gewalt gegen Kinder Großbritannien gut erzählte Action Gut gegen Böse heftig Hexe Home Invasion Homosexualität Horror Horrorfilm Horrorkomödie Humor Hörspiel Identität Identitätsfindung Indiefilm Indiegame In Kürze intensiv Intrige Investigation Japan Japanische Mythologie Jugend Jäger und Gejagte Kanada Killer Kinder Klischee kollidierende Welten Komödie Konflikt Kontrolle kosmischer Horror Krieg Krimi Kriminalgeschichte Kunst Kurzrezension Körper Seele Technik künstlerisch Künstliche Intelligenz langsam erzählt Liebe Liebesbeziehung Liebesgeschichte Literatur Lovecraft Macht und Ohnmacht Magie Mann und Frau Medienkritik Messer Monster Monster im Menschen Mord Musik Mutter und Kind Mutter und Tochter Mythologie Märchen Mörder Netflix Off Topic Okkultismus Opfer Party PC Phantastik Phantastik als Metapher philosophisch PlayStation 4 Polizei Prequel Psychokiller psychologisch psychologischer Horror Psychopath Rache Religion Rezension Ritual Romantik Romanvorlage Schmerz schwarzer Humor Science Fiction Selbstmord Serie Serientäter Sexualität Slasher Spiel Splatter Splendid Film Spoilertrailer Stereo 3D Survival Survival Horror Synchrosünde Teenager The Witcher Thriller Tiberius Film Tod Tragödie Transformation Twist Täuschung UK Unterwerfung USA Vampir Vater und Kind Verfilmung Vergewaltigung Verlust Verrat Verschmelzung Verschwörung Videospiel Viele gegen Wenige Wahnsinn Wald Warner Bros Pictures Weltraum Weltuntergang Wenige gegen Viele Wiederveröffentlichung Windows wirklichkeitsnaher Horror Xbox One Zeitparadox Zombie Überlebenswillen ästhetisch

Unter anderem auch das . . .

„Der Traum ist ein zweites Leben. Ich habe nie ohne zu schaudern durch die Elfenbein- oder Horntore dringen können, die uns von der unsichtbaren Welt scheiden. Die ersten Augenblicke des Schlafes sind das Bild des Todes. Eine nebelhafte Erstarrung ergreift unsern Gedanken, und wir können den genauen Augenblick nicht feststellen, wo das Ich in einer andern Form die Tätigkeit des Daseins fortsetzt. Ein ungewisses unterirdisches Gewölbe erhellt sich allmählich und aus dem Schatten der Nacht lösen sich in ernster Unbeweglichkeit die bleichen Figuren, welche den Vorhof der Ewigkeit bewohnen. Dann nimmt das Bild Form an, eine neue Helligkeit erleuchtet diese Erscheinungen in wunderlichem Spiel: - es öffnet sich uns die Welt der Geister.“

– Gérard de Nerval in „Aurelia oder Der Traum und das Leben