log in

Schlagwortansicht

„The Invitation“ von Karyn Kusama

Beklemmende Dinnerparty im Schatten vergangener Schrecken

Eins meiner Highlights des Fantasy Filmfestes 2015 ist – neben Shrew’s Nest, World of Kanako und Kill your Friends – eindeutig The Invitation von Karyn Kusama. Durch und durch beklemmend erzählt dieser Film das Zusammentreffen alter Freunde, die ein schicksalhaftes Ereignis vor zwei Jahren bis zu diesem Abend trennte. Jetzt wollen sie wieder zueinander finden, im Haus von Wills ehemaliger Frau Eden (Tammy Blanchard), ebendort, wo sich jene Katastrophe ereignete, welche die Liebe und Freundschaft der Figuren zerbrechen lassen sollte. Entsprechend zurückhaltend ist Will (Logan Marshall-Green), dem etwas an der Einladung seiner Exfrau und ihrem neuen Lebensgefährten David (Michiel Huisman) faul vorkommt. Das bestärkt sich nur durch Edens grimassenhafter, seltsam erzwungener Fröhlichkeit, die offenbar die Schrecklichkeit vergangener Ereignisse völlig negiert. Während die nicht mehr ganz jungen Gäste über ihr Leben in Los Angeles plaudern, kapselt sich Will von der Gesellschaft ab und inspiziert das Haus. Unstimmigkeiten, die er entdeckt, tragen nicht zu seiner Stimmung bei. Seine Panik droht zunehmend das Gelingen der Zusammenkunft zu verhindern und die Party trotz der schon gemeisterten Unwegsamkeiten zu sprengen.

  • Publiziert in Film

Mama: Lilly’s & Victoria’s Geheimnis

Zwei verschollene Mädchen werden von einem Geist aufgezogen. In der Langfilmadaption seines gleichnamigen Kurzfilms bringt der Regisseur Andrés Muschietti viel Spannung und Emotionen auf die Leinwand.

  • Publiziert in Film
Diesen RSS-Feed abonnieren

Themen & Motive in 200 Schlagwörtern

20th Century Fox 80er Abenteuer Action Adaption Adventure Alien Allein im Dunkeln Andersartigkeit Androiden Andrzej Sapkowski Angespielt Angst Animationsfilm atmosphärisch Besessenheit Blut Body Horror Brandywine Productions brutal Comic Coming of Age Cross Cult Cyberpunk Dark Fantasy Dark Horse Comics Deutschland Drogen Dunkelheit dunkles Geheimnis Dämon düster Einer gegen Viele Einsamkeit einzigartig Ekel emotional Entführung explizite Darstellung extremer Film Familie Familienbande Fantasy Fantasy Filmfest Fantasy Filmfest 2015 Fantasy Filmfest 2017 figurenzentriert Fluch Flucht Folgenreich Folter Folterspiel Forschung Fortsetzung Frankreich Freundschaft Furcht Gangster gefangen gegenseitige Abhängigkeit Geister Geisterfilm Geschwister Gesellschaftskritik Gewalt Gewaltdarstellung Gewalt gegen Kinder Großbritannien gut erzählte Action Gut gegen Böse heftig Home Invasion Homosexualität Horror Horrorfilm Humor Hölle Hörspiel Indie Indiefilm Indiegame In Kürze intensiv Intrige Investigation Japan Jäger und Gejagte Kanada Killer Kinder Klischee kollidierende Welten komplex Komödie Konflikt Kontrolle kosmischer Horror Krankenhaus Krieg Kriminalgeschichte Kunst Kurzrezension Körper Seele Technik künstlerisch Künstliche Intelligenz langsam erzählt Liebe Liebesbeziehung Liebesgeschichte Literatur Literaturwissenschaft Lovecraft Macht und Ohnmacht Magie Mark Brandis Medienkritik Messer Monster Monster im Menschen Mord Musik Mutter und Kind Mutter und Tochter Mystery Mythologie Märchen Netflix Off Topic Okkultismus Opfer Party PC Phantastik Phantastik als Metapher philosophisch PlayStation 4 Polizei Prequel psychologisch psychologischer Horror Psychopath Rache Religion Rezension Ritual Romantik Romanvorlage Schmerz Schule schwarzer Humor Science Fiction Selbstmord Serie Serientäter Sexualität Slasher Spanien Spiel Splatter Splendid Film Spoilertrailer Stereo 3D Storyworld Survival Teenager The Witcher Thriller Tiberius Film Tischrollenspiel Tod Tragödie Transformation Täuschung UK Unterwerfung USA Vampir Vater und Kind Verfilmung Vergewaltigung Verlust Verrat Verschmelzung Verschwörung Videospiel Viele gegen Viele Viele gegen Wenige Wahnsinn Wald Warner Bros Pictures Weltraum Weltuntergang Wenige gegen Viele wirklichkeitsnaher Horror Xbox One Zeitreise Zombie Überlebenswillen Übernatürlicher Schrecken ästhetisch

Unter anderem auch das

„Das Grauen (seltener: der Graus) ist ein Substantiv der gehobenen Umgangssprache für ein gesteigertes Gefühl der Angst oder des Entsetzens, das meist mit der Wahrnehmung des Unheimlichen oder Übernatürlichen verknüpft ist. Es rührt sprachgeschichtlich vom mhd. grûwen, „Schauder“ her, welcher Begriff auch als Synonym verwendet wird.“

– Wikipedia