log in

Film

„The Void“ - Es gibt keine Erlösung, nur das Grauen

Filmausschnitt Ascot Elite Filmausschnitt

Kosmischer Horror mit einem hohen Gewaltanteil und einer einzigartigen Stimmung machen The Void zu dem okkultistisch motivierten Horrorfilm, auf den man lange warten musste.

Ein Mann flieht aus einem Haus. Ihm folgen zwei Bewaffnete, die offenbar seinen Tod wünschen. Auf der Tür das Symbol eines Dreiecks. Szenenwechsel. Der Flüchtige kollidiert mit dem Auto von Sheriff Carter (Aaron Poole). Dieser bringt den schwer verletzten Mann ins nahegelegene Krankenhaus. Doch dort beginnt sprichwörtlich die Hölle loszubrechen und einige wenige Menschen finden sich im Vorhof der Hölle wieder.

Mit einem expliziten und dennoch sehr stimmungsvollen Stil wird in The Void eine einzigartige Ästhetik geschaffen. Es manifestieren sich dämonische Kreaturen, die aus einem menschlichen Wirt inkubieren. Solche und andere Body-Horror-Momente wecken die Geister von 80er-Jahre-Schlachtplatten wie Re-Animator, Hellraiser und Die Fliege. Dabei wirken diese Momente gleichermaßen wie eine Hommage und wie etwas Void3Selbstständiges und Neues. Das Werk von Jeremy Gillespie und Steven Kostanski trieft vor kosmischem Horror. Die Regeln der Welt werden außer Kraft gesetzt. Vor dem Krankenhaus scharen sich vermummte Kultisten und das Grauen ist derart grotesk, dass dieses für den menschlichen Geist nicht mehr erfassbar erscheint.

Void1

Void2Daran gemessen, ist The Void der beste Lovecraft-Horrorfilm, der bisher existiert. Und dass, obwohl der Film nie direkt auf die Werke des Autors verweist. Auch hier wird positiv überrascht. Wenn die Menschen nicht mehr rausgehen können und unter dem Krankenhauskeller ein Abstieg in die Hölle – oder etwas Ähnliches – möglich wird, erinnert das Werk gar an Dantes Inferno. Für nervenzerreißende Spannung sorgt das Szenario von sich aus, doch die Konflikte zwischen den Figuren gestalten den Film nochmal interessanter.

Wenn man The Void ohne viel Vorwissen zum Plot ansieht, wird einem der Film den Teppich unter den Füßen wegziehen. Der Sturz ist dabei das Schöne, denn solange man fliegt ist alles gut. Seit langem ist The Void der wohl intensivste extreme Horrorfilm, der es ohne große Probleme an der Prüfbehörde vorbeigeschafft hat. Dass der Film ab 16 Jahren freigegeben wurde, weiß zu überraschen. Denn mit Gewaltdarstellungen wird nicht gerade geknausert. Trotz seiner philosophischen Tiefe ist der Film exzellentes Unterhaltungskino. Eine unvorhersehbare Geschichte, gute Charaktere, heftige Kills und eine einmalige Ästhetik machen The Void zu einem Film, den man gesehen haben muss.

 Trailer zu The Void

 

Infokasten

„The Void“

Regie: Jeremy Gillespie und Steven Kostanski      

Drehbuch: Jeremy Gillespie und Steven Kostanski             

Laufzeit: 90 Minuten

Produzent: Cave Painting Pictures, JoBro Productions

Verleih: Ascot Elite

Kanada | 2017

Veröffentlichung 15.05.2017 (DVD/BD-Start)

Letzte Änderung amFreitag, 25 August 2017 12:06
Thomas Heuer

Medienwissenschaftler M.A., Multimedia Production B.A., Horrorforscher, Fotograf, Filmemacher, Journalist, Gamer

 

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das

„Video games are bad for you? That's what they said about rock and roll.“

– Shigeru Miyamoto, Videospiele-Entwickler