log in

Informationen zur Forschung & Wissensquellen

„Enzyklopädie des Märchens“ nach 40 Jahren vollendet

Coverausschnitt Coverausschnitt

Nicht nur die Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm, auch solche aus anderen Kulturen deckt die seit kurzem vollendete Enzyklopädie des Märchens ab. Überhaupt täuscht der Titel, denn es geht um volkstümliche Erzähltraditionen in Vergangenheit und Gegenwart, also neben Märchen auch etwa um Tiergeschichten, Fabeln, Legenden, Sagen, Novellenstoffe oder Schwänke. Das Nachschlagewerk stellt umfassend die Forschungsarbeit von fast zwei Jahrhunderten dar, unter anderem Kurzmonographien über wichtige Erzähltypen und -motive, aber auch Biografien wichtiger Forscher oder Berichte über nationale sowie regionale Forschung.

Ende 2014 ist nun mit dem 14. Band der Enzyklopädie des Märchens ein Nachschlagewerk mit knapp 4000 Artikeln von über 850 Autoren zum Abschluss gekommen. Was jetzt noch folgt, ist ein Registerband. Für das eigene Regal ist diese Sammlung etwas zu kostspielig. Für Interessierte aber ist sie in jeder guten Universitätsbibliothek zu finden.

Letzte Änderung amFreitag, 18 August 2017 15:43
André Vollmer

Schriftsteller, Kritiker und Gründer von Mellowdramatix; Studierter (Literatur- und Sprachwissenschaft, M.A.); am Meer geboren. Auf Twitter als er selbst: @avllmr.

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das . . .

Because we don't know when we will die, we get to think of life as an inexhaustible well. Yet everything happens only a certain number of times, and a very small number really. How many more times will you remember a certain afternoon of your childhood, some afternoon that is so deeply a part of your being that you can't even conceive of your life without it? Perhaps four or five times more, perhaps not even that. How many more times will you watch the full moon rise? Perhaps twenty. And yet it all seems limitless.

– Paul Bowles, Autor von The Sheltering Sky