log in

Information

„Enzyklopädie des Märchens“ nach 40 Jahren vollendet

Coverausschnitt Coverausschnitt

Nicht nur die Kinder- und Hausmärchen der Gebrüder Grimm, auch solche aus anderen Kulturen deckt die seit kurzem vollendete Enzyklopädie des Märchens ab. Überhaupt täuscht der Titel, denn es geht um volkstümliche Erzähltraditionen in Vergangenheit und Gegenwart, also neben Märchen auch etwa um Tiergeschichten, Fabeln, Legenden, Sagen, Novellenstoffe oder Schwänke. Das Nachschlagewerk stellt umfassend die Forschungsarbeit von fast zwei Jahrhunderten dar, unter anderem Kurzmonographien über wichtige Erzähltypen und -motive, aber auch Biografien wichtiger Forscher oder Berichte über nationale sowie regionale Forschung.

Ende 2014 ist nun mit dem 14. Band der Enzyklopädie des Märchens ein Nachschlagewerk mit knapp 4000 Artikeln von über 850 Autoren zum Abschluss gekommen. Was jetzt noch folgt, ist ein Registerband. Für das eigene Regal ist diese Sammlung etwas zu kostspielig. Für Interessierte aber ist sie in jeder guten Universitätsbibliothek zu finden.

Letzte Änderung amFreitag, 18 August 2017 15:43
André Vollmer

Schriftsteller, Philologe und Journalist (Germanistik & Skandinavistik, M.A.)

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das

„Das Wort Kunst bezeichnet [...] im engeren Sinne Ergebnisse gezielter menschlicher Tätigkeit, die nicht eindeutig durch Funktionen festgelegt sind. Kunst ist ein menschliches Kulturprodukt, das Ergebnis eines kreativen Prozesses. Das Kunstwerk steht meist am Ende dieses Prozesses, kann aber seit der Moderne auch der Prozess selber sein.“

– Wikipedia