log in

Hörspiele & -bücher

Fanhörspiele zu „Das schwarze Auge“

Das Schwarze Auge Quelle: Wikipedia Das Schwarze Auge

Fanhörspiele „Das Unwissbare“ und „Agam Bragab“

Vermutlich kennen die meisten Spieler des Rollenspiels Das schwarze Auge die von Fans produzierten Hörspiele Das Unwissbare und Agam Bragab bereits. Sie erzählen von einer Heldengruppe, die ein schrecklicher Zufall zusammengewürfelt hat: die Versklavung durch die Handlanger der Eishexe Glorana. Nach einem Überfall auf sein Dorf findet sich der Handwerkergeselle Alrik (Thomas Kramer) bald in einem Steinbruch im eisigen Norden Aventuriens wieder, wo er mit dem Zwerg Brogosch (Frank Hädicke) und anderen Sklaven nach einem Artefakt schürfen muss, das dort einst vom Himmel gefallen ist. Schnell stellen die unfreiwilligen Gefährten fest, dass der Ausbruch aus ihrem Gefängnis erst der Anfang ihres Abenteuers ist.

Wer sich die beiden aufeinander aufbauenden Hörspiele mit einer Laufzeit von etwa einer Stunde noch nicht angehört hat, dem kann man dies guten Gewissens empfehlen. Die Geschichte lebt von vielen Dialogen, die von den Sprechern ganz ordentlich gesprochen werden, oft sogar auf professionellem Niveau. Auch die musikalische Untermalung und die Geräuschkulisse sind so geworden, dass man durchaus weiterhören möchte. Zwei Wermutstropfen gibt es aber: Einerseits ist die Tonqualität im zweiten Teil stellenweise sehr schlecht, als ob plötzlich ein weniger gutes Mikrofon zur Verfügung gestanden hätte, andererseits ist die Geschichte mit Agam Bragab nicht beendet. Einen dritten Teil wird es nicht mehr geben, wie uns die Macher bestätigten.

 

Quelle: www.fantasy-hoerspiele.de (nicht mehr erreichbar, zuletzt geprüft August 2017)

Letzte Änderung amFreitag, 18 August 2017 19:34
André Vollmer

Schriftsteller, Kritiker und Gründer von Mellowdramatix; Studierter (Literatur- und Sprachwissenschaft, M.A.); am Meer geboren. Auf Twitter als er selbst: @avllmr.

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das . . .

„Phantastik, auch Fantastik, ist ein literarischer Genrebegriff, der in Fachkreisen sehr unterschiedlich definiert wird. Außerwissenschaftlich bezeichnet der Begriff „fantastisch“ alles, was unglaublich, versponnen, wunderbar oder großartig ist. Der Ursprung des Begriffs „phantastische Literatur“ ist ein Übersetzungsfehler: E. T. A. Hoffmanns „Fantasiestücke in Callots Manier“ wurden 1814 als „Contes fantastiques“ ins Französische übersetzt, statt richtigerweise als „Contes de la fantaisie“.“

– Wikipedia