log in

Film- & Gamemusik

Gewispert schön: Musik von The Whispered World

Artwork mit Logo (Ausschnitt, neu arrangiert) Daedelic Artwork mit Logo (Ausschnitt, neu arrangiert)

Das Netz bietet einiges an free stuff, der sogar ganz legal sein kann. Diesmal habe ich den Soundtrack zu The Whispered World (PC 2009) herausgesucht, der sehr ruhig und melodienreich zu faszinieren weiß.

Aus Dank an die treuen Fans und die vielen Käufer des Adventure-Spiels The Whispered World hat die deutsche Spieleschmiede Daedelic Entertainment, auch bekannt für Kult-Adventure wie Edna bricht aus, den Soundtrack des Games zum freien Download auf ihre Website gestellt, mit Cover und Booklet zum luxuriösen Selbstausdruck. Der sehr kurze, aber schön komponierte Soundtrack wartet mit insgesamt zwölf melodisch-ruhigen Tracks auf, die dem Titel des Adventures alle Ehre machen. Wie geflüstert schwingen sie dahin und wiederholen hier wie da variantenreich das Hauptthema. Ein wenig fühlte ich mich an den Soundtrack von Final Fantasy 7 erinnert, vielleicht weil mich die gewisperten Noten ebenso stark berührt haben.

 Anmerkung: Die beschriebenen Inhalte sind leider nicht mehr auf der Unternehmensseite verfügbar.

 

Letzte Änderung amFreitag, 18 August 2017 17:21
André Vollmer

Schriftsteller, Kritiker und Gründer von Mellowdramatix; Studierter (Literatur- und Sprachwissenschaft, M.A.); am Meer geboren. Auf Twitter als er selbst: @avllmr.

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das . . .

„Die Normalsten sind die Kränkesten. Und die Kranken sind die Gesündesten. Das klingt geistreich oder vielleicht zugespitzt. Aber es ist mir ganz ernst damit, es ist nicht eine witzige Formel. Der Mensch, der krank ist, der zeigt, daß bei ihm gewisse menschliche Dinge noch nicht so unterdrückt sind, daß sie in Konflikt kommen mit den Mustern der Kultur und daß sie dadurch, durch diese Friktion, Symptome erzeugen. […] sehr viele Menschen, das heißt, die Normalen, sind so angepaßt, die haben so alles, was ihr eigen ist, verlassen, die sind so entfremdet, so instrumente-, so roboterhaft geworden, daß sie schon gar keinen Konflikt mehr empfinden.“

– Erich Fromm