log in

Metablog

Eine literarische Neuigkeit!

Cover der Korridorium-Auskopplungen Korridorium.de Cover der Korridorium-Auskopplungen

André verschränkte die Arme hinter dem Kopf, lehnte sich zurück, die Füße entspannt auf dem Schreibtisch, und kaute versonnen auf einem Bleistift. Der Student ließ sich bereitwillig durch umherspukende Ideengebilde vom Lernen ablenken, das ihn in Kiel City festsetzte und fernhielt von Mellowdramatix, wo er am liebsten etwas zu Papier gebracht hätte, egal, ob für das Magazin oder den Meta-Blog. Und ehe er sich versah, tippte er ja doch schon wieder: André verschränkte die Arme hinter dem Kopf, lehnte sich zurück, die Füße entspannt auf dem Schreibtisch…

Der Anlass dafür kam 16.23 Uhr in sein Postfach geflattert: eine literarische Neuigkeit von Herrn (oder Frau?) Cory d’Or. Er (oder sie?) habe es André im Juli angekündigt, schrieb d’Or in einer E-Mail, „und jetzt sind die E-Books mit Textauskopplungen aus dem Blog Korridorium endlich zu haben“. Sehr schön, dachte André, der den Stift vor Aufregung ausspuckte und sich hinter seine Tastatur klemmte, um d‘Or zu antworten.

Die Rückkehr des Korridoriums bedeutete, dass André sehr bald wieder einen merkwürdigen Ort betreten würde, um sich durch ein Textlabyrinth aus Korridoren treiben zu lassen, gespannt auf die verschiebenen Bedeutungen und Abenteuer.

Wenn ich ‚merkwürdig‘ schreibe, meine ich das natürlich wortwörtlich, also im Sinne von merk!-würdig.

Letzte Änderung amMontag, 28 August 2017 14:04
André Vollmer

Schriftsteller, Philologe und Journalist (Germanistik & Skandinavistik, M.A.)

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das

„Die Normalsten sind die Kränkesten. Und die Kranken sind die Gesündesten. Das klingt geistreich oder vielleicht zugespitzt. Aber es ist mir ganz ernst damit, es ist nicht eine witzige Formel. Der Mensch, der krank ist, der zeigt, daß bei ihm gewisse menschliche Dinge noch nicht so unterdrückt sind, daß sie in Konflikt kommen mit den Mustern der Kultur und daß sie dadurch, durch diese Friktion, Symptome erzeugen. […] sehr viele Menschen, das heißt, die Normalen, sind so angepaßt, die haben so alles, was ihr eigen ist, verlassen, die sind so entfremdet, so instrumente-, so roboterhaft geworden, daß sie schon gar keinen Konflikt mehr empfinden.“

– Erich Fromm