log in

Film

„Night of the Virgin“ ist eine Ekelprobe für Hartgesottene

Filmplakat (Ausschnitt) Pierrot Le Fou Filmplakat (Ausschnitt)

Eigentlich will Nico am Silvesterabend seine Jungfräulichkeit verlieren. Stattdessen gerät er an eine seltsame Frau und wird ohne Ende mit Horrorsäften übergossen.

Kurzrezension

NoV 1Es ist Silvesterabend auf einer Party. Nico (Javier Bódalo) gerät nach diversen missglückten Antanzversuchen an eine ältere Frau, die ihn unverhohlen anlächelt und ihn bald in ihre unerwartet versiffte Wohnung einlädt. Nach ein wenig Smalltalk wird klar, dass mit Medea (Miriam Martín) etwas nicht stimmt. Als dann auch noch ihr Exfreund gegen die Tür hämmert, droht der Abend aus dem Ruder zu laufen. Was Nico da noch nicht weiß: Medea will diese Nacht einen blutigen Ritus durchführen.

Night of the Virgin ist ein groteskes, zugleich künstlerisch fotografiertes Kammerspiel, das zwischen Komödie und Schreckensdarstellung changiert. Der mythologisch motivierte Plot schildert eine schleichende Manifestation des Wahnsinns und, wichtiger noch, ein ekelerregendes Grauen, das allgegenwärtig zu sein scheint. Der Zuschauer kann sich darauf verlassen, dass der Protagonist im Verlaufe der Handlung mit sämtlichen Horrorsäften bespritzt, bekleckert und vollgesaut wird: Menstruationsblut, Käferschleim, Blut, Sperma und Kotze, um einige wenige zu nennen. Im Grunde zielt der Film von Beginn an auf eine Präsentation des maximalen Ekels ab, beginnend mit einem nerdigen Typ, der Frauen auf peinlich vulgäre Weise antanzt, hin zu Ungeziefer, Dreck, Blut, Sexualgerüchen und Smartphones, die in Körperöffnungen verschwinden.

Nov 3Nach und nach überschreitet Night of the Virgin jede Grenze, erst die der körperlichen Nähe, schließlich sogar die des Körpers selbst und mündet derart in einem Bodyhorror-Szenario, das in Körpersäften nur so untergeht. Die Darstellung ist daher entsprechend explizit: Gewalt, Ekelszenen und Geschlechtsteile werden ohne Scham abgelichtet. Dabei lösen sich die Ekeleffekte stellenweise von der Inszenierung und gewinnen ihren eigenen Schauwert, sie wirken zu gewollt und brechen mit der Wahrscheinlichkeit, sodass sich die Frage stellt: Musste die Figur jetzt auch noch angeschissen werden? Hauptsache eklig. Der Ekel wäre dosierter viel wirkungsvoller gewesen und hätte nicht die sehr spannende mythologische Fundierung des grässlichen Geschehens in den Hintergrund gedrängt.

Night of the Virgin beginnt als Komödie und schildert dann zunehmend körperliche Schrecken, ohne ganz seinen Humor einzubüßen. Dieser Film ist etwas für Hartgesottene: eine echte Ekelprobe.

Trailer zu Night of the Virgin

Infokasten

„Night of the Virgin“ (OT: La Noche del Virgen)

Regie: Roberto San Sebastián

Drehbuch: Guillermo Guerrero

Laufzeit: 116 Minuten

Produzent: Kevin Iglesias

Verleih: Pierrot Le Fou

Spanien | 2016

Ab dem 17.11.2017 im Handel auf DVD, Blu-ray-Disc und digital.

Letzte Änderung amDienstag, 07 November 2017 15:34
André Vollmer

Kein Kritiker. Aber ein Schriftsteller, der ab und an Kritiken schreibt. Am Meer geboren.

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das

„Es gibt indes wenige Menschen, die eine Phantasie für die Wahrheit des Realen besitzen, vielmehr ergehen sie sich gerne in seltsamen Ländern und Zuständen, wovon sie gar keine Begriffe haben und die ihre Phantasie ihnen wunderlich genug ausbilden mag.“

Johann Wolfgang von Goethe