log in

Film

„Body“ von Dan Berk und Robert Olsen

Filmplakat (Ausschnitt) Filmplakat (Ausschnitt)

Das Regiedebüt von Dan Berk und Robert Olsen Body ist ein charakterstarkes Drama über Gruppenzwang und die richtige Entscheidung in einer Ausnahmesituation.

Kurzrezension

Body fokussiert die Charaktere seiner Erzählung, was schon die Exposition ankündigt, die sich viel Zeit mit der Vorstellung der Figuren nimmt: Es ist Weihnachtszeit, die Freundinnen Holly, Cali und Mel (Helen Rogers, Alexandra Turshen, Lauren Molina) sitzen beieinander, spielen Scrabble, rauchen Joints, albern herum. Doch auf Dauer wissen sie nichts mit der freien Zeit anzufangen. Nach all dem Wein früh zu Bett oder doch noch losziehen? Cali besteht darauf, ihre Party in die mehrstöckige Villa ihrer Verwandten zu verlagern. Gesagt, getan. Allerdings stellt sich bald heraus, dass sie mit ihren Freundinnen nicht ganz ehrlich gewesen ist, was dieses Haus anbelangt. Doch da ist Feier schon im vollen Gange, die Schnapsreserven angebrochen, der Partykeller heimgesucht. Just, als den Dreien klar wird, dass es eine dumme Idee war, das Anwesen zu betreten, taucht der Hauswart auf und wird von der aufgescheuchten Meute die Treppe hinabgefegt. Ein Unfall, nach dem der Mann sich nicht mehr rührt. Was tun? Cali büßt ihr kesses Mundwerk nicht ein. Sie weiß, dass sie ihr Leben nicht ruinieren will und zwingt ihre Freundinnen in ein Lügenmärchen, das statt ein gutes Alibi zu werden, unweigerlich in eine Katastrophe münden muss.

Das Regiedebüt von Dan Berk und Robert Olsen ist ein charakterorientierter Psycho-Thriller, über dessen Wendungen man nicht mehr verraten sollte. Nur so viel: Body dreht sich um Gruppendynamik und Entscheidungsfindung in einer Ausnahmesituation, in der aus den zu Beginn noch sympathischen Figuren, mit denen man in der Exposition noch reichlich Spaß haben konnte, unterschiedlich durchsetzungsfähige Akteure mit zunehmenden schauerlichen Schattenseiten werden. Cali ist der Advocatus diaboli mit den grenzüberschreitenden Ideen, Holly ihr argumentativer Widerpart und Mel die plötzlich eingeschüchterte Mitläuferin. Eins ums andere Mal lässt ein Film wie dieser die Frage im Raum stehen: Wie gut kennst du die Menschen eigentlich, mit denen du dich umgibst?

Trailer zu Body

Infokasten

„Body“

Regie: Dan Berk, Robert Olsen

Drehbuch: Dan Berk, Robert Olsen

Laufzeit: 75 Minuten

Produzent: Last Pictures, Smiley Ball Films

Verleih: I-On New Media

USA | 2015

Letzte Änderung amMittwoch, 06 September 2017 12:53
André Vollmer

Schriftsteller, Kritiker und Gründer von Mellowdramatix; Studierter (Literatur- und Sprachwissenschaft, M.A.); am Meer geboren. Auf Twitter als er selbst: @avllmr.

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das . . .

„[S]elbst die schönste Gegend hat Gespenster, die durch unser Herz schreiten, sie kann so seltsame Ahndungen, so verwirrte Schatten durch unsere Phantasie jagen, daß wir ihr entfliehen, und uns in das Getümmel der Welt hinein retten möchten.“

Ludwig Tieck in Phantasus. Eine Sammlung von Märchen, Erzählungen, Schauspielen und Novellen