log in

Film

„TAG“ von Sion Sono

DVD-Cover (Ausschnitt) I-On New Media DVD-Cover (Ausschnitt)

Abgedreht und komplex, blutig und poetisch, verrückt und genial. Wortpaare, die TAG beschreiben. Ein Film über eine japanische Schülerin in einer Zeitschleife.

In Kürze: 250 Worte über...

Sion Sono hat die Welt bereits mit vielen Filmen bereichert. Oftmals komplex, schwer zu ertragen und im Grunde haben alle seine Werke eine Gemeinsamkeit, sie alle sind extrem. So auch die nun endlich in Deutschland erhältliche Literaturverfilmung TAG, die bereits 2015 bei den ersten Fantasy Filmfest White Nights bewundert werden durfte. Mitsuko (Reina Triendl) und ihre Klasse sind in einem Bus unterwegs zu einem Schulausflug. Durch eine übernatürliche Katastrophe wird der Bus vernichtet und alle Insassen sterben, alle außer Mitsuko. Diese findet sich blutüberströmt am Unfallort wieder. Sie macht sich zu Fuß in die Stadt auf, um dort festzustellen, dass scheinbar nichts passiert ist. Alle Mitschüler sind am Leben, die Klasse ist in der Schule und alles ist gut. Bis die nächste Verrücktheit geschieht.

Immer wieder sieht Mitsuko sich absurden Wendungen und gefährlichen Situationen gegenüber, in einer Geschichte, die den Erzählrahmen aufbricht und die Bühne ins Phantastische entrückt. Mit einer einmaligen Balance zwischen Gewalt und Philosophie gelingt es Sono auch in diesem Film ein überzeugendes Werk abzuliefern, dass weniger gesellschaftskritisch ist als Suicide Circle oder weniger soziopathisch als Cold Fish. TAG ist ein poetisches Werk, dass in all seiner brutalen Virtuosität Kunst versprüht. Das allein ist Grund genug diesen Film zu feiern.

Warum wir nur einen „in Kürze“-Text zu TAG schreiben? Weil jedes weitere Wort über die Handlung den Filmgenuss einschränken kann. Diesem Rausch sollte man sich am besten unvorbereitet hingeben – ob es einem Gefällt oder nicht, bleibt subjektiv, aber dieser Film ist ein wahnsinniges, blutiges und verrücktes Unikat.

Trailer TAG (japanisch mit englischen Untertiteln)

 

Infokasten

„TAG“ (OT: Riaru onigokko“)

Regie: Sion Sono

Drehbuch: Sion Sono, Yûsuke Yamada (Romanvorlage)

Produktion: Asmik Ace Entertainment

Verleih: I-On New Media/Splendid

Laufzeit: 85 Minuten (Uncut)

Japan | 2015

 

Ab dem 03.08.2017 im Handel erhältlich auf DVD, Blu-ray-Disc und Video-on-Demand (VoD).

Letzte Änderung amFreitag, 25 August 2017 12:05
Thomas Heuer

Dr. phil. Medienwissenschaft

Forscher, Fotograf, Filmemacher, Journalist, Gamer

Forschungsfelder: Immersionsmedien, Horror, vergleichende Mediendramaturgien, Game Studies, Medienethik und -philosophie

Abschlüsse: Medienwissenschaft M. A., Multimedia Production B. A., Facharbeiter Kommunikationselektronik

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das . . .

„Horror ist eine Gattung der Phantastik, in deren Fiktionen das Unmögliche in einer Welt möglich und real wird, die der unseren weitgehend gleicht, und wo Menschen, die uns ebenfalls gleichen, auf diese Anzeichen der Brüchigkeit ihrer Welt mit Grauen reagieren.“ – Hans. D. Baumann: Horror. Die Lust am Grauen. Weinheim 1989, S. 109.