log in

Film

Thriller ohne Ende: „Cold Blood Legacy"

Filmstill (Ausschnitt) Ascot Elite Filmstill (Ausschnitt)

Jean Reno schlüpft erneut in seine Paraderolle als Auftragskiller. Ein ruhiger Film über Verstrickungen, Rache und Vergebung.

In Kürze: 250 Wörter über…

CBL 2Henry (Jean Reno) ist ein Auftragsmörder und ein Überlebenskünstler. Nach seinem letzten Job, den er stillvoll und mit viel Klasse absolviert hat, zieht er sich in ein abgelegenes Haus irgendwo im Washington State zurück. Es ist Winter und alles ist gefroren und schneebedeckt. Derweil rast eine junge Frau (Sarah Lind) auf einem Motorschlitten durch den Wald. Sie verunfallt und schleppt sich auf der Suche nach Hilfe in Richtung von Henrys Haus. Zunächst wiederwillig hilft er der jungen Frau, die selbst verfolgt zu werden scheint.

CBL 3Auf mehreren Erzählebenen werden verschiedene Versatzstücke der Geschichte erzählt, die sich in der jungen Frau verbinden. In Cold Blood Legacy steht weniger der Killer selbst im Zentrum der Erzählung. Wunderschöne Aufnahmen von verschneiten und eisigen Landschaften verleihen dem Werk eine ästhetisch ansprechende Optik. Die Musik ist ebenfalls stimmig, wenn auch nicht herausragend. Gelegentlich gibt es minimale Bildsprünge in langen Sequenzen, die wie unmotivierte Jumpcuts wirken. Ansonsten bietet der Film auf technischer und schauspielerischer Seite eine gute Qualität. Das Drehbuch verliert sich allerdings in den vielen Erzählebenen, wodurch es nicht gelingt einen zentralen Konflikt zu konzentrieren. So verpufft das Spannungspotential dieses Thrillers spätestens im letzten Drittel spürbar. Der Film hat kein nachvollziehbares Ende, überhaupt wirkt ab einem nicht klar bestimmbaren Punkt alles so, als ob nichts mehr logisch direkt auseinander entsteht.

COL 1

Jean Reno als Auftragskiller, das klingt sehr gut. Cold Blood Legacy ist allerdings lediglich solide, bietet kein befriedigendes Ende und ist zuvor zerfasert und entscheidet sich zu keinem Zeitpunkt für eine klare Inszenierungslinie. In der Dramaturgie stecken viele Ambitionen und am Ende zu viele Nebenschauplätze, als das wirklich Spannung entstünde.

Trailer zu Cold Blood Legacy

Infokasten

„Cold Blood Legacy“ (IT: „Cold Blood”)

Regie: Frédéric Petitjean

Drehbuch: Frédéric Petitjean

Produktion: Ascot Elite, Eastwest Productions, Eight 35, Goldcrest Films, Seven 52, Wild Tribe Films

Verleih: Ascot Elite

Laufzeit: 92 Minuten (uncut)

Frankreich, Ukraine und Belgien | 2019

Veröffentlichung: Der Film ist ab dem 18.10.2019 auf DVD, Blu-ray-Disc und Video-on-Demand im Handel erhältlich.

Bildrechte: Die Bilder dieses Artikels sind Ausschnitte aus dem besprochenen Medieninhalt. Deren Rechteinhaber können Sie dieser Infobox entnehmen.

Letzte Änderung amDienstag, 15 Oktober 2019 17:48
Thomas Heuer

Dr. phil. Medienwissenschaft

Forscher, Fotograf, Filmemacher, Journalist, Gamer

Forschungsfelder: Immersionsmedien, Horror, vergleichende Mediendramaturgien, Game Studies, Medienethik und -philosophie

Abschlüsse: Medienwissenschaft M. A., Multimedia Production B. A., Facharbeiter Kommunikationselektronik

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das . . .

„Es gibt indes wenige Menschen, die eine Phantasie für die Wahrheit des Realen besitzen, vielmehr ergehen sie sich gerne in seltsamen Ländern und Zuständen, wovon sie gar keine Begriffe haben und die ihre Phantasie ihnen wunderlich genug ausbilden mag.“

Johann Wolfgang von Goethe