log in

Serie

„Stranger Things 2“ – Mehr als Nostalgie

Serienplakat (Ausschnitt) Netflix Serienplakat (Ausschnitt)

Die ersten vier Folgen von Stranger Things 2 machen Lust auf mehr. Es gibt viel 80er-Flair. Aber diese gut geschriebene Mystery-Serie ist weit mehr als das.

Ersteindruck (In Kürze: 250 Wörter über…)

StrTh2 1Halloween 1984. Seit den Ereignissen der ersten Staffel ist ein Jahr vergangen. Aber Mike Wheeler (Finn Wolfhard) und seine Freunde kämpfen noch immer damit, in ein normales Leben zurückzufinden, insbesondere Will Byers (Noah Schnapp), der damals verschwunden war, ja sogar als tot galt und beerdigt wurde. Das hat ihn in der Schule den Beinamen „Zombie Kid“ eingebracht. Als einziger sieht Will ein noch viel größeres Übel als in Staffel 1 heraufziehen, das diesmal die gesamte Kleinstadt Hawkins bedroht.

Stranger Things 2 ist – soweit der Ersteindruck – großartig erzählt. Nicht nur werden die finalen Ereignisse der ersten Staffel, die alle Normalität sprengen, glaubhaft in den Fortgang der Handlung integriert. Auch der Umgang der Figuren mit ihren Erlebnissen nimmt in den ersten vier Folgen viel Raum ein. Angenehm ist, dass die zweite Staffel Figuren stärker fokussiert, die zuvor eher am Rande standen, von den nerdigen Kids vor allem Dustin Henderson (Gaten Matarazzo), Lucas Sinclair (Caleb McLaughlin) und eben Will. Aber auch die Geschichte von Eleven (Millie Bobby Brown) wird weiter aufgerollt. Neue Figuren, darunter die einzelgängerische Skaterin Max (Sadie Sink), sorgen für spannende Verschiebungen in den Figurenkonstellationen.

StrTh2 3Natürlich fehlt es wie in Staffel 1 auch weder an einer übernatürlichen Bedrohung noch an zahllosen 80er-Referenzen. Letztere sind noch viel offensichtlicher auf eine wohlige Nostalgie ausgelegt als zuvor, weil ihnen extra Erzählzeit eingeräumt wird (an Stellen, wo es nicht notwendig gewesen wäre, wenn es nicht dem gewünschten Retro-Feeling dienen würde).

Die ersten vier Folgen von Stranger Things 2 hinterlassen einen sehr guten Eindruck und machen es umso schwieriger, nicht auch gleich die restlichen fünf zu schauen. Deutlich wird, dass diese gut geschriebene Serie viel Wert auf eine glaubhafte und interessante Figurenentwicklung legt.

Trailer zu Stranger Things 2 (Staffel 2)

Infokasten

„Stranger Things 2“ (Staffel 2)

Regie / Drehbuch: Matt Duffer, Ross Duffer (a.k.a. The Duffer Brothers)

Laufzeit: 9 Folgen / 55 Minuten

Produzent: 21 Laps Entertainment, Monkey Massacre

Verleih: Netflix

USA | 2017

Letzte Änderung amSamstag, 28 Oktober 2017 15:38
André Vollmer

Schriftsteller, Philologe und Journalist (Germanistik & Skandinavistik, M.A.)

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das

„Unbestreitbar führt das Internet auch zu positiven Veränderungen. Das Negative besteht meiner Meinung nach darin, dass das Internet zu Oberflächlichkeit verleitet, zu spontanen Reaktionen, hinter denen kein langes Nachdenken steckt: Ich habe etwas gelesen, und sofort twittere ich dagegen oder darüber, und dann womöglich auch noch in falscher Grammatik.“

 

Helmut Schmidt im Gespräch mit Giovanni di Lorenzo (2012) im Zeit Magazin Nr. 17 vom 19.04.2012, S. 57