log in

Brett- & Kartenspiele

Immer wieder gut: Das Brettspiel „Arkham Horror“

Cover der Spielebox (Ausschnitt) Cover der Spielebox (Ausschnitt)

Arkham Horror ist ein bekanntes und beliebtes kooperatives Brettspiel. Inspiriert von H. P. Lovecraft erwachen die „Großen Alten“ und treten gegen die Spieler an.

"I recall that the people went about with pale and worried faces, and whispered warnings and prophecies which no one dared consciously repeat or acknowledge to himself that he had heard. A sense of monstrous guilt was upon the land, and out of the abysses between the stars swept chill currents that made men shiver in dark and lonely places.” (H.P. Lovecraft, “Nyarlathotep”)

In den 1920er in der Stadt Arkham: Der Untergang der Welt, wie wir sie kennen, steht bevor. Nur wenige sind mutig genug, sich dem Schrecken entgegenzustellen, der aus mysteriösen Parallelwelten kommend durch magische Tore seinen Weg in die Welt bahnt. Die großen Alten sind erwacht und das Erscheinen dieser wird von ihren Dienern und Kreaturen angekündigt. Wenige Momente bleiben den Ermittlern noch, um dem Grauen entgegenzutreten und dabei ihr Leben und ihre geistige Gesundheit für das Wohl der Menschheit in die Waagschale zu werfen.

Arkham-BoardArkham Horror ist ein mittlerweile mehr als ein bekanntes und beliebtes Brettspiel, über das man eigentlich nicht mehr viel sagen muss. Inspiriert von H. P. Lovecrafts Geschichten erwachen die „Großen Alten“ aus ihrem Schlaf, wodurch es möglich ist, dass die Spielenden sich mit Wesen wie Azathoth oder dem mächtigen Cthulhu konfrontiert sehen. Je nachdem gegen wen die Ermittler vorgehen, ergeben sich unterschiedliche Schwierigkeiten und Strategien. In kooperativen Spielzügen gehen die Spielenden gegen das Spiel selbst vor. Jeder von Ihnen schlüpft dabei in die Rolle eines Charakters mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen. Durch diese Situation muss aus dem gegebenen Kräftesortiment eine Strategie entwickelt werden. Das Ziel ist es, den Großen Alten nicht erwachen zu lassen. Indem man die Tore zu den anderen Dimensionen versiegelt, wird dies möglich. Der Schwierigkeitsgrad variiert jedoch je nach Spielerzahl. Je mehr Spieler, desto mehr Tore und umso mehr Monster überschwemmen Arkhams Straßen. Sollte der Große Alte erwachen, müssen die Spieler (zumindest diejenigen, die noch einen Charakter besitzen) in einen direkten Kampf mit diesem treten. Dieses Unterfangen ist meist durch die Ausrüstung und die Spielwerte der Charaktere geprägt, wodurch es zuweilen zu einer kompletten Auslöschung der Spielergruppe kommen kann.

arkham ermittlerDas Spielbrett stellt die Stadt Arkham dar und kommt mit seiner großen Fläche nicht für jeden Wohnraum in Frage. Tatsächlich benötigt man einen sehr großen Tisch, auf dem man das Spielbrett und die zusätzlichen Karten, Marker und Charakterbögen sowie den Bereich des großen Alten unterbringen kann. Mit den größeren Erweiterungen (unter anderem Das Grauen von Dunwich oder Schatten über Innsmouth) kommen weitere Spielfeldbereiche hinzu, wodurch man eine noch größere Spielfläche benötigt. Die Spielmaterialien sind jedoch grundsätzlich sehr hochwertig produziert und steigern den Spielspaß. Für alle, die keine Lust auf Pappfiguren haben, bietet Fantasy Flight Games eine Sammlung von Ermittlerfiguren (siehe Bild) an, die jedoch mit ca. 250 Euro sehr teuer sind.

Arkham Horror dauert meist mehrere Stunden, wodurch das Spiel auch zu einer Anstrengung werden kann. Wenn man dann am Ende verliert, gibt es zwei Möglichkeiten: Frust oder Ehrgeiz. Beides führt dazu, dass man eine weitere Runde spielen will. Arkham Horror ist ein sehr gutes Gesellschaftsspiel für 1 bis 8 Spieler. Mit einem Preis von 37 Euro macht man nicht viel falsch und hat einige Stunden anspruchsvollen kooperativen Spielens gewiss.

Letzte Änderung amSonntag, 20 August 2017 13:46
Thomas Heuer

Medienwissenschaftler M.A., Multimedia Production B.A., Horrorforscher, Fotograf, Filmemacher, Journalist, Gamer

 

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das

„Game Art is any art in which digital games played a significant role in the creation, production, and/or display of the artwork.“

Matteo Bittanti