log in

Film

Fantasy Filmfest Nights 2012

Festivalplakat (Ausschnitt) Rosebud Entertainment Festivalplakat (Ausschnitt)

Unter  dem Motto „Fear Good Movies“ werden auch in diesem Frühling wieder zehn Filme zusammengestellt und einem Publikum in sieben Städten gezeigt. Nach 26 Jahren Fantasy Filmfest ist den geneigten Zuschauern durchaus bewusst, dass die gezeigten Filme mit anderen Adjektiven beschrieben werden, als es der Fall bei Produktionen ist, die flächendeckend in die Kinos kommen. Ein spezielles Publikum mit immer wieder ähnlichen Dauerkarteninhabern schafft ein Fundament für die Veranstaltungen. Einige Filme ziehen jedoch deutlich mehr Zuschauer an, als es Dauerkarten für die Veranstaltung gibt. Trotz besten Wetters begaben sich Syno und Edward erneut in die Katakomben des Lichtspielhauses unterhalb des Potsdamer Platzes in Berlin, um dort zwei Tage lang Filme  zu rezipieren, wo sie am besten zur Geltung kommen.

 Das Programm der Nights 2012 bietet einiges vom experimentellen Animationsfilm The Prodigies über den unangenehmen We need to talk about Kevin bis zur Deutschlandpremiere von [Rec.]3 – Genesis. Bereits diese genannten Titel machen deutlich, dass die Nights im Vergleich zum Vorjahr weniger durch explizite Titel, wie die mittlerweile in Deutschland indizierten I Saw the Devil oder Kidnapped auffallen. Abgesehen von der Horror-Multiproduktion The Theatre Bizzare, bei der einige namenhafte Regisseure des Horrorgenres gemeinsam einen Episodenfilm der anderen Art produzierten, zeigten die ausgewählten Filme in diesem Jahr weniger explizit, wie Horror und Fantastik im modernen Kino zum Einsatz gebracht werden kann.

FFN12-2Abgerundet wurde das Festivalwochenende durch eine gute Stimmung bei den Besuchern, Veranstaltern und Gästen. Die Filmauswahl wurde vor den Nights viel im Internet diskutiert und auch auf der Veranstaltung riefen einige Filme deutlich negative Reaktionen hervor. Im Internet, zum Beispiel bei Facebook, kann ein klares Stimmungsbild eingefangen werden. Dabei sollte man jedoch nicht vergessen, dass meist keine Begründungen für die Beurteilungen vorhanden sind. Oftmals erscheint es für den geneigten Interessenten befremdlich, woher so viele Menschen bereits vor der Veröffentlichung der Filme dazu eine klare Meinung haben und warum diese meist negativ oder ablehnend ausfällt. Auch auf den Veranstaltungen vernimmt man öfters Stimmen, die mit dem Gezeigten nicht zufrieden sind. Das ist schade, da alle Filme durchaus verdient hätten, angesehen zu werden. Selten bekommt man die Chance Filme wie Livide oder den kubanischen Zombiespaß Juan of the Dead im Kino zu sehen. Die Möglichkeit, Filme weit ab vom Mainstream im Kino sehen zu können, die nach dem am Zeitgeist orientierten, breit aufgestellten Konzept des FFF ausgewählt wurden, ist ein Grund, die Veranstaltung zu loben.

In diesem Jahr bekommen alle Filme einen etwas längeren Text, der separat angeklickt  werden muss. Dies hat vornehmlich den Grund, dass auf diese Weise schneller Informationen zu den einzelnen Filmen gefunden werden können. Zusätzlich ist es so möglich, weitere Informationen wie Trailer und Bilder alleinstehend zu verwenden. Die Filmliste ist wie im vergangenen Jahr chronologisch sortiert und in zwei Tage unterteilt.

Unsere Rezensionen sind geballt unter dem Schlagwort Fantasy Filmfest 2012 zu finden, darunter auch die Rezensionen zu den Nights. Mittlerweile haben wir als regelmäßige Gäste des Festivals zudem einen Dauerschwerpunkt zum Fantasy Filmfest eingerichtet. Dort lassen sich alle unsere Filmbesprechungen, nach Jahren geordnet, nachlesen.

Letzte Änderung amSamstag, 03 Juli 2021 15:17
syno nyhm

„Syno ist irgendwann hier aufgetaucht und seit dem nicht mehr weggegangen.“

– Edward

syno hat das Bloggen bemerkt. Da er das Jonglieren mit Medien liebt, ist das für ihn genau die richtige Freizeitaktivität. Durch einen Bachelor in Multimedia Production bringt er so manches an Vorwissen mit. Vor Kurzem beendete er erfolgreich das Masterstudium der Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine Schwerpunkte sieht er im Bereich Horror, Film, Videospiel und Miniaturen, wildert jedoch ohne große Scheu auch in anderen Rubriken. Sein persönlicher Liebling ist die Kategorie Wissen, für dessen Aufzucht er zuständig ist.

Twitter: @synonyhm      Facebook: syno nyhm

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das . . .

„Mit Hilfe der Askese soll es manchen Buddhisten gelingen, eine ganze Landschaft aus einer Saubohne herauszulesen. Das hätten die ersten, die Erzählungen analysierten, gerne gekonnt: alle Erzählungen der Welt (sie sind Legion) aus einer einzigen Struktur herauszulesen.“

Roland Barthes in S/Z

Cookie-Einstellungen