log in

Film

Die eigenen Wurzeln als Kulturschock: „Spell“

Empfehlung Filmstill (Ausschnitt) Paramount Pictures Filmstill (Ausschnitt)

Spell ist angesiedelt in der ländlichen schwarzen Subkultur West Virginias und zieht seinen Schrecken aus der kultischen Ritualmagie/Religionspraktik des Hoodoo.

Rezension

Spell2Nach dem Tod seines Vaters sieht sich Marquis T. Wood (Omari Hardwick) damit konfrontiert, ins ländliche West Virginia zurückzukehren. Aufgrund heftiger Konflikte mit seinem Vater hatte Marquis seinen Geburtsort so früh wie möglich verlassen und nie zurückgeblickt. Er ist ein erfolgreicher Anwalt, glücklich verheiratet und Vater von zwei Teenagern. Samsara (Hannah Gonera) und Tydon (Kalifa Burton) haben ihren Großvater nie kennengelernt. Beide wissen nur, dass ihr Vater nie über ihn und seine Kindheit in West Virginia gesprochen hat. Auch Marquis‘ Ehefrau Veora (Lorraine Burroughs) hat ihren Schwiegervater niemals getroffen. Trotzdem besteht sie darauf, dass man dem Mann die letzte Ehre erweist. Also macht sich die Familie Wood im eigenen kleinen Flugzeug auf den Weg zurück zu den familiären Wurzeln. In einem Unwetter stürzt das Flugzeug jedoch kurz vor dem Ziel ab.

Spell7

Spell3Als Marquis erwacht, findet er sich auf einem Dachboden wieder. Wie sich herausstellt, befindet er sich in der Obhut von Eloise (Loretta Devine), die sich zur Aufgabe gemacht hat, Marquis wieder auf die Beine zu helfen. Aufgrund einer schweren Fußverletzung kann dieser kaum Laufen. Von Marquis Familie fehlt jede Spur. Die Bewohner des Gehöfts, auf dem Eloise und einige andere leben, teilen Marquis mit, dass es keine Spuren der anderen Familienmitglieder gibt. Derweil werden jedoch drei frische Gräber auf dem Gelände ausgehoben. Will Eloise dem verletzten Marquis wirklich helfen, oder geschieht dort etwas vollkommen anderes?

Spell5

Spell schafft ein enges Szenario, das in seiner Gestaltung partiell an Stephen Kings Misery erinnert. Eine Eigenschaft, der sich auch Regisseur Mark Tonderai (Hush, House at the End of the Street) bewusst zu sein scheint. Nach etwa einem Drittel des Films setzt er einen Porzellanpinguin prominent ins Bild, ein solcher kommt ebenfalls in der Verfilmung von Kings Werk vor. Allerdings befreit Spell sich schnell von diesem Ansatz.

Spell4

Anders als bei Stephen Kings Werk ist es hier nicht die Gefangenschaft und die Obsession der Pflegerin, die den Schrecken erzeugen. In Spell wendet die Pflegende übernatürliche Kräfte des Hoodoo an. Hoodoo hat seine mythologischen Ursprünge in einer Vermischung von ursprünglichem, indianischem Glauben und (unter anderem) afrikanischen Voodoo. Hoodoo wurde erstmals von versklavten Afrikaner*innen praktiziert, die nach Nordamerika verschleppt wurden. Der Glaube ist stark mit der Natur verbunden und arbeitet mit Opfergaben und Blutmagie. Ähnlich wie im Voodoo gibt es auch im Hoodoo geschaffene Figuren, die als Abbild und Verbindung zu einem Menschen funktionieren. Diese werden Boogity genannt und dienen für die Kanalisierung von Magie im Hoodoo. Besitzt man die Macht über ein Boogity, so besitzt man auch Macht über die Person, aus dessen Essenz es besteht. Um Spell verstehen zu können, ist dieses grundlegende Wissen über Hoodoo relevant.

Spell6

Für die meisten Menschen ist eine fremdartige Religion und Kultur bereits etwas Spannendes, im Fall von Voodoo oder Hoodoo oftmals auch etwas latent Bedrohliches. Spell nutzt dieses Potenzial und erschafft ein düsteres Horrorszenario voller Fremdartigkeit und phantastischen Riten mit Tieropfern und Blutritualen. Dabei fokussiert der Film einzelne Momente und konzentriert darin den Ekel, den das Gezeigte bei einem großen Teil des Publikums auslösen dürfte. Diese Momente sind heftig geraten und gleichzeitig sehr stimmungsvoll. Die ersten 70 Minuten von Spell sind zudem spannender Horror, bei dem die Figuren sich ein gefährliches Katz-und-Maus-Spiel liefern. An einem Plotpoint kurz vor dem Finale werden sich allerdings die Geister scheiden. Spell verändert den Stil und auch die Art der Inszenierung an diesem Punkt drastisch. In der Folge werden einige Plotholes geschaffen, was der vorherigen Inszenierung und der beklemmenden Atmosphäre entgegenwirkt. Am Ende sind es dann scheinbar Produktionsentscheidungen, die dem Werk etwas mehr Spektakel geben wollen und ein Ende, das nicht wirklich passen möchte.

Fazit

Nach einem ruhigen Anfang lädt Spell sein Publikum zu einem Horrortrip zu einer subkulturellen Religion ein. Dabei wird der Konflikt glaubhaft an den Protagonisten gekoppelt, der eine Reise zu seinen eigenen Wurzeln begeht. Über die Qualität des Finales aus dramaturgischer Perspektive lässt sich streiten, dennoch ist Spell ein solider, gelungener Horrorfilm, der durch seine Thematik besonders ist.

Spell1

Infokasten

„Spell“

Regie: Mark Tonderai

Drehbuch: Kurt Wimmer

Produktion: LINK Entertainment, MC8 Entertainment, Paramount Pictures

Verleih: Paramount Pictures

Laufzeit: 91 Minuten (uncut)

USA, Südafrika | 2020

Veröffentlichung: Ab dem 23. September 2021 auf DVD und Blu-ray-Disc im Handel erhältlich.

Bildrechte: Die Bilder dieses Artikels sind Ausschnitte aus dem besprochenen Medieninhalt. Deren Rechteinhaber können Sie dieser Infobox entnehmen.

Letzte Änderung amDienstag, 14 September 2021 01:20
Thomas Heuer

Dr. phil. Medienwissenschaft

Forscher, Fotograf, Filmemacher, Journalist, Gamer

Forschungsfelder: Immersionsmedien, Horror, vergleichende Mediendramaturgien, Game Studies, Medienethik und -philosophie

Abschlüsse: Medienwissenschaft M. A., Multimedia Production B. A., Facharbeiter Kommunikationselektronik

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das . . .

„Fantasy is escapist, and that is its glory. If a soldier is imprisioned by the enemy, don't we consider it his duty to escape? If we value the freedom of mind and soul, if we're partisans of liberty, then it's our plain duty to escape, and to take as many people with us as we can!“

― J. R. R. Tolkien

Cookie-Einstellungen