log in

Film

„Guardians of the Galaxy 2“

Filmplakat (Ausschnitt) Marvel/Disney Filmplakat (Ausschnitt)

Die Comicverfilmung Guardians of the Galaxy 2 ist selbstironisch, vergnüglich und trotz aller Action erstaunlich figurenzentriert.

In Kürze: 250 Worte über...

Gejagt von ihren vorherigen Auftraggebern, die sie um einige Anulax Batterien betrogen haben, notlandet die Crew um Peter Quill – besser bekannt als die Guardians oft the Galaxy – auf dem Planeten Xandar, wo sie nicht nur mit alten Rivalen einander geraten, sondern aus heiterem Himmel auch ein Mann namens Ego (Kurt Russel) auftaucht, der sich für Peter Quills leiblichen Vater ausgibt.

Eines vorne weg: Weder habe ich den ersten Teil dieser Comicadaption gesehen noch die zugrundeliegenden Marvel-Comics gelesen. Mehr oder weniger unfreiwillig bin ich in den Film hineingeraten und wurde überrascht: Guardians of the Galaxy 2 verwendet viel Zeit darauf, seine Figuren zu zeichnen und ihnen Leben einzuhauchen. Dieser Fokus auf die Figuren sowie die aberwitzige Inszenierung, die sich selbst nicht ernst nimmt und immer noch einen obendrauf setzt – ganz zu schweigen von den Sprüchen, die fallen – machen den Film durchaus sehenswert und mich sogar neugierig auf den ersten Teil, von denen einige sagen, er sei besser als die Fortsetzung (aber derartige Urteile hört man ja oft). Chris Pratt macht sich in der eher humorigen guardians2 3Rolle des Peter Quill a. k. a. Star-Lord deutlich besser als in der ernsten eines Weltraumkolonisten mit zweifelhafter Moral wie in Passengers. Trotz allen Humors ist auch Platz für Tragik und erbitterte Fehden zwischen Schwestern, die einander erst wieder kennenlernen müssen. Überhaupt entwickeln sich interessante Bündnisse zwischen eigentlich rivalisierenden Figuren, die über den Verlauf des Films die Seiten wechseln.

Guardians of the Galaxy 2 ist actionreiches Unterhaltskino mit bombastischen CGI-Effekten, viel Humor und Selbstironie, das trotz aller Sensationen, mit denen es betören will, die Figurenzeichnung nicht vergisst und derart durchaus interessante Charaktere bietet.

Englischer Trailer zu Guardians of the Galaxy 2

Infokasten

„Guardians of the Galaxy 2“ (OT: Guardians of the Galaxy Vol. 2)

Regie: James Gunn         

Drehbuch: James Gunn, Dan Abnett

Laufzeit: 136 Minuten

Produzent: Marvel Studios, Walt Disney Pictures

Verleih: Walt Disney Studio

USA 2017

Letzte Änderung amFreitag, 25 August 2017 05:33
André Vollmer

Schriftsteller, Kritiker und Gründer von Mellowdramatix; Studierter (Literatur- und Sprachwissenschaft, M.A.); am Meer geboren. Auf Twitter als er selbst: @avllmr.

Schreibe einen Kommentar

Unter anderem auch das . . .

Because we don't know when we will die, we get to think of life as an inexhaustible well. Yet everything happens only a certain number of times, and a very small number really. How many more times will you remember a certain afternoon of your childhood, some afternoon that is so deeply a part of your being that you can't even conceive of your life without it? Perhaps four or five times more, perhaps not even that. How many more times will you watch the full moon rise? Perhaps twenty. And yet it all seems limitless.

– Paul Bowles, Autor von The Sheltering Sky